Kontextspalte

Inhalt

Projekte mit OSZE Bezug

CFE and the Demise of the Co-operative European Security Regime

Kontakt: Dr. Ulrich Kühn

Projektbeschreibung: The Conventional Armed Forces in Europe Treaty (CFE) remains in limbo for the 12th year in a row. Aside from the CFE, the Treaty on Open Skies (OS) has run into challenging difficulties in recent years. The Update of the Vienna Document on Confidence- and Security-Building Measures (VD) in 2011 dealt merely with technical and procedural steps. 22 years after the end of the Cold War the cooperative security landscape in Europe has come under increasing strain. Even though the bilateral US-Russian Reset has yielded a number of positive results, CORE Annual Report 2012 | 9 Europeanization of the Reset is still lacking. Meanwhile the general climate between Washington and Moscow has again cooled down. This PhD project, which is supported by the Evangelisches Studienwerk Villigst e.V., aims at a twofold approach. On the one hand, concrete options and forward-looking approaches to conventional arms control in Europe are to be elaborated. On the other hand, the theoretical framework will try to prove the existence of a cooperative European security regime with CFE as a key element. By considering Realist and Neoliberal explanations for regime decay in conjunction with the CFE stalemate, this dissertation highlights the potential negative effects of CFE’s downfall for the overall cooperative European security regime.

Zur Effektivität Internationaler Organisationen im Transformationsprozess in Südosteuropa

Kontakt: Dr. Wolfgang Zellner

Das von Solveig Richter durchgeführte Dissertationsprojekt wurde an der TU Dresden und bei CORE realisiert und verfolgte zwei Ziele: Zunächst wurde auf Basis von Theorien der Internationalen Beziehungen (insbes. Sozialisations- und Europäisierungsstudien) sowie der Transformationsforschung ein analytisches Raster entwickelt, welches es erlauben sollte, Effekte und Wirkungen der Intervention hinsichtlich der Zielerreichung wie auch der Problemlösung zu messen. Darauf basierend wurden empirische Einzelfallstudien in Kroatien, Bosnien-Herzegowina, und Serbien und Montenegro durchgeführt.

Laufzeit: 2005-2008

Finanzierung / Partner: extern

Bearbeiterin: Prof. Dr. Solveig Richter

Publikationen: Richter, Solveig, 2009. Zur Effektivität externer Demokratisierung: Die OSZE in Südosteuropa als Partner, Mahner, Besserwisser?. Baden-Baden: Nomos Verlag.

Sicherheit durch Demokratisierung?

Theoretischer Rahmen und vergleichende Fallstudien zu Zielen, Problemadäquatheit, Organisation und Wirksamkeit der auf Sicherheitsbildung gerichteten Demokratisierungsmaßnahmen der OSZE in Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan

Projektverantwortung / Kontakt: Dr. Anna Kreikemeyer

Nach dem Zerfall der Sowjetunion erwartete die internationale Gemeinschaft auch für den postsowjetischen Raum einen Systemwechsel hin zur Demokratie. In Zentralasien haben sich jedoch mehr oder weniger neopatrimoniale Autokratien entwickelt. Das theoretisch fundierte Forschungsprojekt zielte auf die Möglichkeiten und Grenzen der OSZE ihren programmatischen Anspruch Sicherheit durch Demokratisierung in den zentralasiatischen Staaten Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan um zu setzen.

Laufzeit: 2003-2006

Finanzierung: VolkswagenStiftung

Partner: Je zwei Wissenschaftler/-innen aus Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan<

Bearbeiterinnen: Dr. Andrea Berg, Dr. Anna Kreikemeyer

Publikationen: Berg, Andrea und Anna Kreikemeyer. 2006. Realities of Transformation. Democratization Policies in Central Asia Revisited. Demokratie, Sicherheit, Frieden 174. Baden-Baden: Nomos.

Die OSZE und der Aufbau multiethnischer Polizeien auf dem Balkan

Kontakt: Dr. Wolfgang Zellner

Das Ziel der Studie bestand darin, die OSZE Polizeimissionen im Kosovo, in Südserbien (Presevotal) und Mazedonien zu untersuchen, ob und wieweit es mit Hilfe des Instruments Multiethnischer Polizei möglich ist, die Folgen ethnopolitischer Konflikte zu überwinden und zu analysieren, vor welchen Problemen OSZE, UN und EU standen, als sie entsprechende Ausbildungskonzepte entwarfen und umsetzten.

Laufzeit: 2003-2005

Finanzierung: DSF

Bearbeiter: Dr. Thorsten Stodiek

Publikationen: Stodiek, Thorsten & Zellner, Wolfgang, 2006. The creation of multi-ethnic police services in the Western Balkans. Hamburg: CORE Working Paper 14.
Stodiek, Thorsten, 2006. Der Aufbau multiethnischer demokratischer Polizeien auf dem südwestlichen Balkan (Zweitabdruck). In: Möllers, Martin H.W./ Van Ooyen, Robert Chr. (Hrsg.), Europäisierung und Internationalisierung der Polizei, S. 221-234, Frankfurt am Main.

Leistungsbilanzen von OSZE- und VN-Missionen unterschiedlicher Größenordnung

Am Beispiel der Missionen in Georgien, dem Kosovo, in Mazedonien und in Taschikistan

Kontakt: Dr. Wolfgang Zellner

Projektbeschreibung: Ziel dieses Missionsprojekts war es, Stärken und Schwächen von Organisationsstrukturen und -abläufen sowohl der Mutterorganisationen als auch der Feldmissionen entsprechend vergleichbarer Kriterien festzustellen und die Frage zu beantworten, in welchem Maße diese Organisationsmerkmale Leistungsbilanzen ziviler UN- und OSZE-Missionen, die in demselben Land im Rahmen der Krisenprävention, der Konfliktbearbeitung oder des Aufbaus friedenserhaltender Strukturen eingesetzt sind, erklären. Als Fallbeispiele dienten die UN- und OSZE-Missionen in Georgien, im Kosovo, in Mazedonien und in Tadschikistan.

Laufzeit: 2002-2004

Finanzierung: VolkswagenStiftung

Bearbeiter: Dr. Wolfgang Zellner, Dr. Frank Evers

Publikationen: Zellner, Wolfgang, 2005. The Future Development of OSCE Field Missions, in: Victor-Yves Ghebali/ Daniel Warner, The Politico-Military Dimension of the OSCE: Arms Control and Conflict Management Issues, Geneva PSIO Occasional Paper 2/2005, pp. 31-64.
Evers, Frank and Wolfgang Zellner. 2005. Regionale Interessen an der Erhaltung und Diversifizierung von OSZE-Feldoperationen: Unterstützung für einen Trend. In: OSZE-Jahrbuch 2004, edited by Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg/ IFSH, 479-499. Baden-Baden: Nomos.

Zur Wirksamkeit des OSZE-Minderheitenregimes

Projektverantwortung/Kontakt: Dr. Wolfgang Zellner

Projektbeschreibung: Die Forschung konzentrierte sich auf zwei Fragestellungen: Wie wirksam war der HKNM bezüglich der Umsetzung seiner Empfehlungen an die Regierung der Länder, in denen er tätig war? Und zweitens, wo liegen die Gründe für die offensichtlich unterschiedliche Erfolgsrate des Hohen Kommissars in den verschiedenen Ländern? Die Analyse der Wirksamkeit des HKNM erfordert erstens den Nachweis von Entsprechungen zwischen seinen Empfehlungen und dem Handeln des jeweiligen Staates. Falls solche Entsprechungen bestehen, stellt sich zweitens die Frage, ob das staatliche Handeln tatsächlich durch den Hohen Kommissar oder durch andere interne oder externe Akteure beeinflusst wurde.

Laufzeit: 1999-2002

Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Publikationen: Zellner, Wolfgang. 1998. Zur Wirksamkeit des OSZE-Minderheitenregimes. Vergleichende Fallstudien zur Umsetzung der Empfehlungen des Hohen Kommissars für nationale Minderheiten (HKNM) der OSZE. Hamburger Beiträge zur Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg 111, Hamburg.