Aktuell

Kontextspalte

Inhalt

Kapazitätsaufbau und Beratung

Ein einzigartiges Service-Angebot und Alleinstellungsmerkmal von CORE ist die Kombination von OSZE-bezogenen Kapazitätsaufbau und Beratung für Regierungen und internationale Organisationen. Beides stützt sich zusätzlich auf Forschung und Lehre bei CORE. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 unterhält CORE mit dem OSZE-Referat des Auswärtigen Amtes eine enge Kooperationslinie mit dem Fokus Kapazitätsaufbau und Beratung. Projekte und Themen reichen von der Durchführung von Schulungen für künftige OSZE-Vorsitze, Beratungen beim Aufbau der OSZE-Akademie in Bischkek, der OSZE-Stabsakademie für Grenzmanagement (BMSC) und der Diplomatischen Schule von Armenien, über die Ausarbeitung von politischen Analysen, die Organisation von politischen Ereignissen und Track I/Track II-Veranstaltungen bis hin zu Dialog- und Mediationsaktivitäten in Drittländern. Seit 2014 stehen die Beratungsleistungen von CORE zunehmend im Zusammenhang mit den Vorbereitungen für den deutschen OSZE-Vorsitz im Jahr 2016. Dienstleistungen von CORE im Bereich Kapazitätsaufbau und Beratung von CORE lassen sich in folgende Felder unterteilen:

Seit 2007 führt CORE OSZE-bezogene Trainingskurse für Diplomaten durch, deren Regierungen sich auf den bevorstehenden OSZE-Vorsitz ihres Landes vorbereiten. CORE hat auf diese Weise in etwa einem Dutzend solcher Kurse die Teams des kasachischen, litauischen, irischen, ukrainischen, schweizerischen, serbischen und des deutschen OSZE-Vorsitzes trainiert und das mongolische Team für seinen Vorsitz im OSZE-Forum für Sicherheitskooperation im Jahr 2015 geschult. Die Trainingskurse werden von dem Außenministerium des jeweiligen Staates in Auftrag gegeben und haben entsprechend maßgeschneiderte Lehrpläne und Formate. Sie sind komplexe Projekte, die sich in Umfang, Themen und Anzahl der beteiligten Experten erheblich voneinander unterscheiden können. Der größte Kurs dieser Art lief über vier Wochen und umfasste etwa 80 Einzelsitzungen mit 80 Referenten und Gesprächspartnern, während sich kleinere Kurse in der Regel ein einige Tage erstrecken. Bei der Umsetzung dieser Kurse kann CORE freundlicherweise stets auf die Unterstützung der OSZE und einer Reihe von nationalen Delegationen zurückgreifen.

Veröffentlichung:
Kreikemeyer, Anna. 2009. In Vorbereitung auf den OSZE-Vorsitz – Schulung und Kapazitätsaufbau durch CORE. In: OSZE-Jahrbuch 2008, hrsg. von Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg/ IFSH, 387-393. Baden-Baden: Nomos Verlag.

Kontakt:
Dr. Frank Evers
Dr. Wolfgang Zellner

Seit 2001 tauscht sich CORE mit Wissenschaftlern vorwiegend aus postsowjetischen, aber auch vielen westlichen Staaten aus. Diese Aktivitäten umfassen Austauschprojekte, aber auch die Bereiche Lehre, Betreuung und Begutachtung von Master- und Doktorarbeiten, die Organisation von akademischen Konferenzen und Sommerschulen. Für mehr Informationen, klicken Sie hier.

Seit 2001 ist CORE in verschiedenen Dialog- und Mediationsaktivitäten in Zentralasien beteiligt. In ihrem Zentrum stehen die Beziehungen zwischen säkularen Politikern und Behörden sowie islamischen Politikern und Würdenträgern. Weitere Informationen zu einzelnen Aktivitäten finden Sie hier.

CORE hat spezifische Erfahrung in Evaluierungsaktivitäten. So erstellte CORE im Jahr 2003 eine Bewertung der Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter von OSZE-Feldoperationen. Ein weiteres Evaluierungsprojekt untersuchte im selben Jahr die Wirksamkeit von Pilotprojekten für Schulungen der Europäischen Union zu zivilen Aspekten der Krisenbewältigung. Weitere Informationen finden Sie hier.