Kontextspalte

Inhalt

Aufbau von Institutionen

Richtlinien für die "Errichtung des Wissenschaftlichen Beirats der OSZE-Stabsakademie für Grenzmanagement (OSCE Border Management Staff College) in Duschanbe", Tadschikistan, 2010

Im Zuge des Aufbaus der OSZE-Stabsakademie für Grenzmanagement (OSCE Border Management Staff College, BMSC) in Duschanbe, Tadschikistan, erarbeitete CORE Richtlinien für den wissenschaftlichen Beirat der Akademie. Die BMSC wurde offiziell im Februar 2010 eingeweiht.

Kontakt:
Dr. Frank Evers

Gründung der Diplomatischen Schule von Armenien, 2008-2009

Zwischen 2008 und 2009 unterstützte CORE die armenische Regierung beim Aufbau einer eigenen Diplomatischen Schule. Im Auftrag des OSZE-Büros in Eriwan und des armenischen Außenministeriums erstellte CORE zunächst eine Bedarfsanalyse, in der Zielgruppen und Ausbildungsbedarfe quantitativ und qualitativ erfasst und in Empfehlungen zur Struktur einer künftigen Bildungseinrichtung und ihrer Ausbildungsprogramme umgesetzt wurden. Diese Bedarfsanalyse wurde mit dem Außenminister Armeniens und anderen Partnerorganisationen eingehend diskutiert. Sie wurde im Jahr 2009 um weitere organisatorische und pädagogische Empfehlungen ergänzt. Damit legte CORE das Projekt in die Hände der Delegation der Europäischen Kommission in Armenien, die auch die Finanzierung des Projekts übernahm. Ende 2009 wurde die Diplomatische Schule von Armenien offiziell eröffnet. Siehe auch: Diplomatic School of Armenia, auf: http://www.diplomaticacademy.am/en/.

Kontakt:
Dr. Frank Evers

Gründung der OSZE-Akademie in Bischkek, 2001-2004

Zwischen 2001 und 2004 hatte CORE die Federführung bei der Einrichtung der OSZE-Akademie in Bischkek (Kirgisistan) inne. Vier internationale wissenschaftliche Partnerinstitutionen waren an dem Projekt beteiligt. Die Akademie wurde am 17. Dezember 2002 offiziell eingeweiht. Auf dem Weg dahin hatte CORE zunächst die notwendigen politischen Konsultationen mit der kirgisischen Regierung und den anderen zentralasiatischen Regierungen sowie den nationalen Delegationen in Wien mit arrangiert. CORE spielte eine zentrale Reihe in Beratungen zu zentralen Fragen wie Struktur, Rechtsform und Satzung der Akademie. CORE organisierte die Rekrutierung der Führungs- und Lehrkräften sowie der Immatrikulation der ersten Studentenjahrgänge. CORE-Mitarbeiter wirkten maßgeblich am Aufbau des postgradualen Masterstudiengangs der Akademie "Politikwissenschaft (Zentralasien)" mit und an dessen Zertifizierung im Rahmen des Bologna-Prozesses. Mit Erreichen der vollen Funktionsfähigkeit der Akademie beendete CORE zwischen 2004 und 2005 schrittweise sein Engagement in dem Projekt. COREs Beteiligung an der Einrichtung der Akademie wurde finanziell vom Auswärtigen Amt unterstützt.

Veröffentlichung:
Evers, Frank. 2003. Eine neue Denkfabrik für die OSZE und Zentralasien. Die Einrichtung der „OSZE Akademie“ in Bischkek. In: OSZE-Jahrbuch, hrsg. von Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg/ IFSH, 371-380. Baden-Baden: Nomos.


Kontakt:

Dr. Wolfgang Zellner
Dr. Frank Evers
Dr. Anna Kreikemeier