Kontextspalte

Inhalt

Zentralasien-Aktivitäten

 

 

Seit 2002 beschäftigt sich das IFSH schwerpunktmäßig mit der Region Zentralasien. Dazu zählen im engeren Sinne die fünf Staaten Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan. Von großer Relevanz für die Region sind die benachbarten Großmächte Russland und China. Mit dem südlich gelegenen Afghanistan ist die Region in vielfacher Weise verbunden. Sie zeichnet sich durch ihre gemeinsame vorsowjetische und die besonders prägende sowjetische Phase aus. Die unter dem Dach der Sowjetunion entstandenen fünf Sowjetrepubliken wurden 1991 unabhängig, haben aber trotz ähnlicher Geschichte bis heute unterschiedliche Institutionen und Politiken herausgebildet.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am IFSH beschäftigen sich zurzeit schwerpunktmäßig mit unterschiedlichen Themen von Staat und Gesellschaft in Zentralasien. Dazu gehören

  • die Außen- und Sicherheitspolitiken der zentralasiatischen Staaten,  ihre Zusammenarbeit und Interdependenzen mit Großmächten wie Russland, China und den USA sowie insbesondere die Afghanistanpolitiken der zentralasiatischen Staaten;
  • Fragen nach den lokalen Ressourcen und Strukturen für Friedensbildung und -erhaltung, insbesondere im kirgisischen Ferghanatal;
  • Die kommunikativen und symbolischen Dimensionen politischer Legitimität zwischen Staat und Gesellschaft;
  • Fragen von Staatsbildung, Modernisierung und politischen Konflikten;
  • das Verhältnis zwischen säkularem Staat und dem Islam.
  • Fragen der Theorieanwendung und -bildung im Kontext der ‚westlichen‘ Sozialwissenschaften und ‚nicht-westlichen‘ Gesellschaften. Neben einer kritischen Anwendung von Theorien der Internationalen Beziehungen und der historischen Soziologie erscheinen vor diesem Hintergrund insbesondere rekonstruktive Verfahren der empirischen Sozialforschung vielversprechend.

Eine wichtige Rolle im Forschungsprozess spielen die Feldforschung sowie ein intensiver Austausch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Region. Das IFSH veranstaltet regelmäßig gemeinsam mit regionalen Partnerinstitutionen Workshops (DAAD-Sommerschulen) zu drängenden und aktuellen Fragen. Das IFSH pflegt gute und regelmäßige Kontakte zu Partnerinstitutionen in Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan. Punktuelle Zusammenarbeit erfolgt auch mit Partnern aus Usbekistan.
Seit 2013 organisiert das IFSH den jährlichen interdisziplinären Hamburger Zentralasientag. Kooperationspartner im Jahre 2014 waren das Institut für Ethnologie der Uni Tübingen und das Zentrum moderner Orient (ZMO) in Berlin.
2015 stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IFSH die  Zentralasienforschung des Instituts auf mehreren internationalen Konferenzen vor,  u.a. EISA 2015; OSZE-Akademie Bischkek, DAAD-Kooperationsforum Tbilisi sowie an der Australian National University.

Aktuelle und abgeschlossene Forschungsprojekte

Fachkonferenzen und DAAD Sommerschulen

2. Interdisziplinärer Zentralasientag "Zum Verhältnis von Staat und Gesellschaft: Persistenz und Wandel in Zentralasien", 05.12.2014 in Hamburg.

DAAD Sommerschule "Modernization and Conflict in Central Asia", 4. - 9. August 2014, Almaty, Kasachstan

1. Interdisziplinärer Zentralasientag zum Stand der Zentralasienforschung in Deutschland, September 2013, IFSH Hamburg.

DAAD Sommerschule zur Bedeutung des Afghanistankonflikts für Zentralasien, 2.-9. August 2013, in Duschanbe, Tadschikistan.

IFSH Sommerschule zur Bedeutung des Afghanistankonflikts für Zentralasien, 25. Juni bis 1. Juli 2012, Astana, Kasachstan.

Demokratisierungskonferenz 2008

Seminare und Betreuung von Masterarbeiten

"'Krisenregion' Zentralasien? Politische und soziale Konflikte auf der ehemaligen Seidenstraße" (Hauptseminar im WS 2013/14 und WS 2014/15 am IFSH/Universität Hamburg)

2007, one-day seminars and lectures at five Kazakh universities in Almaty, Astana, and Karaganda, in co-operation with the OSCE Centre in Almaty.

Masterarbeiten

Elmuradov, Aziz, Trans-boundary water conflict in the Amu Darya River Basin: a source of conflict or cooperation? Case study of Uzbekistan and Tajikistan, Hamburg 2014. (GutachterInnen: Anna Kreikemeyer/Christiane Fröhlich/Götz Neuneck)

Alikulov, Mirzohid, Die Außenpolitik der Republik Usbekistan gegenüber Afghanistan, Hamburg 2014. (Gutachter: Sebastian Schiek/Martin Kahl)

Khushbakov, Izzat, The protection of the Russian Citizens and the Russian Minority as an instrument of Russian Foreign Policy. Comparative analysis of the Russian-Georgian war in 2008 and the Crimea crisis 2014, Hamburg 2014 (Zweitgutachter: Sebastian Schiek)

Gerber, Mélanie, US strategies in Greater Central Asia: Analysis of the conflicting aims pursued by the United States of America between 1991 and 2010, Hamburg 2011. (Gutachter: Wolfgang Zellner/Martin Kahl)

Bayer, Anna-Karina, Russian Interests in Central Asia and the Consequences for NATO’s Policy in the Region, Hamburg 2011. (Gutachter: Johann Schmid/Ralf Lasinski)

Mukhtarova, Akbikesh, A comparative analysis of confidence and security-building measures in European and Asian security structures: The OSCE and the Shanghai Cooperation Organization, Hamburg 2010. (Gutachter: August Pradetto/Wolfgang Zellner)

Linke, Anne-Kristin, Conflict factors in Tajikistan: The current relation between the secular state and Islamic forces, Hamburg 2008. (Gutachter: Wolfgang Zellner/John Schoeberlein)

Inoyatova, Nodira, Exploring the obstacles for development in Central Asia through the prism of social capital. Case studies: Kyrgyz Republic and Uzbekistan, Hamburg 2006. (GutachterInnen: Anna Kreikemeyer/Frank Evers)

Lada’a, Munir Ibrahim, Transboundary issues on the Caspian Sea: opportunities for cooperation, Hamburg 2005. (Gutachter: Michael Brzoska/Lars Wirkus)

Abbasova, Irada, Asymmetrische Ressourcenallokation und Sicherheitsbildungen in Zentralasien: Die grenzüberschreitende Nutzung vom Wasser und ihre sicherheitspolitische Instrumentalisierung, Hamburg 2004. (Gutachter: Frank Evers/Anna Kreikemeyer)

Institution building

OSCE Academy in Bishkek - In 2001-2004, in co-operation with the OSCE Centre in Bishkek
and the German delegation to the OSCE, CORE developped a concept  for an OSCE Academy in Bishkek, Kyrgyzstan, assisted with fundraising, curriculum development, selection of teaching staff and students as well as teaching and supervision.

Training

OSCE-Chairmanship Training -  Since 2007 CORE offers specialized OSCE-Chairmanship Trainings:

2008 and 2007, two four-week-long OSCE-related training courses
were held for altogether 15 officials from the Kazakh Ministry of Foreign Affairs (...)

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste ausgewählter Publikationen zum Thema Zentralasien, die am IFSH oder in enger Zusammenarbeit mit dem IFSH entstanden sind.

Weiter ...