Kontextspalte

Inhalt

Das IFSH bei Veranstaltungen im Deutschen Bundestag

Im Deutschen Bundestag fanden am 15.02.2017 zwei Veranstaltungen zur Friedens- und Konflikforschung statt. Unter Beteiligung zahlreicher Fachexperten richtete die Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF) am Vormittag einen Workshop zur Förderung des Themenbereiches "Neue Technologien: Risiken und Potentiale für Rüstungskontrolle, Abrüstung und internationale Sicherheit" aus. Am Nachmittag organisierte die DSF zusammen mit dem Forschungsverbund Naturwissenschaft, Abrüstung und internationale Sicherheit (FONAS) ein Fachsymposium, in dessen Verlauf Bundestagsabgeordnete sowie Mitarbeiter verschiedener Ministerien und Behörden zum Stand der "Naturwissenschaftlichen Friedensforschung in Deutschland" gebrieft sowie die zukünftigen Erfordernisse und die nötigen weiteren Schritte diskutiert wurden. Von Seiten des IFSH beteiligten sich Götz Neuneck, Michael Brzoska und Christian Alwardt an diesen beiden Veranstaltungen. Im Rahmen des Fachsymposiums war das IFSH mit zwei Impulsvorträgen vertreten; Götz Neuneck referierte zum Thema "Nukleare Abrüstung und Stabilität: Neue Herausforderungen für die nukleare Rüsstungskontrolle" und Christian Alwardt beleuchtete das Feld "Von Unbemannten Systemen zu Nanotechnologie: Neue Technologien als Herausforderung für die konventionelle Rüstungskontrolle".