Kontextspalte

Inhalt

IFSH trainiert slowakische Diplomaten für bevorstehenden OSZE-Vorsitz

In gut drei Monaten übernimmt die Slowakei von Italien den OSZE-Vorsitz. Mehr als 50 Veranstaltungen wird das osteuropäische Land dafür im Laufe des Jahres organisieren, darunter eine große Ministerratssitzung. Um slowakische Diplomatinnen und Diplomaten auf diese Aufgabe vorzubereiten, reisten Wissenschaftler des IFSH jetzt nach Wien. Im frisch bezogenen Hauptquartier der Ständigen Vertretung der Slowakei bei der OSZE eröffneten Botschafter Radomír Boháč und Wolfgang Zellner ein mehrtägiges Vorsitztraining für das slowakische Team.

Frank Evers, Cornelius Friesendorf und Wolfgang Zellner vom Zentrum für OSZE-Forschung am IFSH (CORE) gaben einen Überblick über die wichtigsten Arbeitsgebiete und Institutionen der Organisation. Unterstützt wurden sie dabei von Referentinnen und Referenten aus dem OSZE-Sekretariat und Institutionen sowie Vertretern bisheriger Vorsitzländer. 

Ein weiterer Trainingsschwerpunkt waren die Feldoperationen der OSZE und Methoden des Konfliktmanagements, insbesondere in unerwarteten Situationen. Praktiker aus dem Konfliktverhütungszentrum der OSZE unterstützen die Ausführungen der Wissenschaftler mit konkreten Erfahrungen aus ihren Einsätzen. Die Veranstaltung schloss mit einer Podiumsdiskussion an der insbesondere Vertreter Österreichs, Italiens und der Slowakei teilnahmen, der sogenannten OSZE-Troika. Sie setzt sich aus Repräsentanten des bisherigen, des aktuellen und des künftigen OSZE-Vorsitzlandes zusammen.

Bei dieser Podiumsdiskussion ging es vor allem um die Frage, was den Erfolg eines OSZE-Vorsitzes unter den heutigen schwierigen Bedingungen ausmacht und wie man ihn erreicht. Am Ende der Tagung wurde bekannt, dass sich Albanien für den OSZE-Vorsitz 2020 beworben hat.

Für die IFSH-Mitarbeiter war es bereits das neunte Vorsitz-Training. Das Team von Frank Evers bereitet seit 2007 regelmäßig OSZE-Mitgliedsstaaten auf ihre künftige Führungsrolle vor. Der OSZE-Vorsitz geht turnusgemäß jährlich an ein anderes Mitgliedsland über.