Kontextspalte

Inhalt

Nach dem Journalistenmord: Europäische Staaten erhöhen Druck auf Saudi-Arabien. Interview auf NDR 2

Der mysteriöse Tod des saudischen Journalisten und Regierungskritiker Jamal Khashoggi in der saudi-arabischen Botschaft in Instanbul bringt das saudische Königshaus in Erklärungsnot.

In einem Telefonat mit König Salman verurteilte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Tötung Khashoggis "aufs Schärfste" und forderte eine schnelle Aufklärung. Österreich, das zur Zeit den EU-Ratsvorsitz innehat, geht noch weiter: Es verlangt den Stopp sämtlicher Rüstungsexporte in den Wüstenstaat.

Saudi-Arabien ist nach Indien der zweitgrößte Rüstungsimporteur der Welt und abhängig vom Import von Panzern und Waffen. Waffen, die auch im Krieg gegen den Jemen eingesetzt werden. Warum ein solches Waffenexport-Verbot dringend geboten ist und zügig umgesetzt werden sollte, erklärt Wolfgang Zellner in den Nachrichten "Kurier um 12" auf NDR 2.