Inhalt

Lina-Marieke Hilgert

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungsschwerpunkte

Rüstungskontrolle, Abrüstung, Nichtverbreitung von Kernwaffen, regionale und strategische Stabilität, NATO-Russland Beziehungen, Asien-Pazifik Region (insbesondere Ostasien)

Werdegang

Lina-Marieke Hilgert absolvierte im Jahr 2016 den Masterstudiengang “Peace and Security Studies” mit einer Abschlussarbeit über Rüstungsdynamiken und strategische Stabilität in Ostasien. Zuvor studierte sie Ethnologie, Psychologie, Japanologie sowie International Studies in Hamburg und Thessaloniki, Griechenland. Zudem schloss sie eine Ausbildung als Mediatorin ab, nahm an dem einjährigen Curriculum „Peacebuilding“ des Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung (ZNF) teil und besitzt ein Zertifikat für interkulturelle Kompetenzen. Daneben arbeitete Lina-Marieke Hilgert als eigenständige Projektleiterin in Norddeutschland und Brüssel und entwickelte in diesem Zusammenhang unter anderem eine prospektive Krisenanalyse und -evaluation für die Länder des EMEA Wirtschaftraums. Gegenwärtig ist sie als die Projektkoordinatorin für das Projekt „Challenges to Deep Cuts“  und wissenschaftliche Mitarbeiterin bei IFAR² tätig.

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch

Aktuelles Projekt

„Challenges to Deep Cuts“

Kontakt
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik
Beim Schlump 83
D-20144 Hamburg
Phone: +49-40-866077-70
Fax: +49-40-866 3615
E-mail: hilgert@ifsh.de