Kontextspalte

Inhalt

Das Internationale Fellowship-Programm Graf Baudissin

1995 wurde das "Internationale Fellowship-Programm Graf Baudissin" mit Unterstützung der Volkswagen-Stiftung ins Leben gerufen. Das Programm trägt den Namen des Gründungsdirektors des IFSH, General a.D. Wolf Graf von Baudissin. Er gilt als Mitbegründer der Bundeswehr und als Vater des Konzepts der Inneren Führung. Das Programm wird derzeit vom IFSH und dem Deutschen BundeswehrVerband finanziert und wird u.a. auch in Zusammenarbeit mit der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg und dem Zentrum Innere Führung in Koblenz durchgeführt. Offiziere, vorrangig aus den Staaten Mittel-, Südost- und Osteuropas, aber auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie zivile Angehörige der jeweiligen Verteidigungsadministrationen und angeschlossener Forschungseinrichtungen setzen sich mit dem Verhältnis von Militär und demokratischer Gesellschaft unter Berücksichtigung der Konzeption der Inneren Führung auseinander. Ziel ist die Erarbeitung eigener Lösungselemente für das jeweilige Heimatland in Form einer Studie.

Das Unterfangen, die Streitkräfte "demokratiegerecht" umzustrukturieren und sowohl ihre gesellschaftliche Eingliederung voranzutreiben als auch ihre Befähigung zur Zusammenarbeit mit anderen Armeen im Rahmen multilateraler Sicherheitsorganisationen weiterzuentwickeln, ist eine Aufgabe, die nicht von heute auf morgen zu lösen ist. Dieses für die Reform des Sicherheitssektors zentrale Vorhaben ist umso erfolgreicher zu bewerkstelligen, wenn es Hilfe und Unterstützung von außen erfährt. Es liegt deshalb im Interesse der internationalen Gemeinschaft und insbesondere Deutschlands, einen Beitrag zu seinem Gelingen zu leisten.

Das Programm wird von Dr. Hans-Georg Ehrhart geleitet.

Bewerbung