Kontextspalte

Inhalt

Das Internationale Fellowship-Programm Graf Baudissin

[ siehe auch IFSH-Website ]

1995 wurde das "Internationale Fellowship-Programm Graf Baudissin" mit Unterstützung der Volkswagen-Stiftung ins Leben gerufen. Das Programm trägt den Namen des Gründungsdirektors des IFSH, General a.D. Wolf Graf von Baudissin. Graf Baudissin, der am 5. Juni 1993 verstarb, gilt als Mitbegründer der Bundeswehr und als Vater des Konzepts der Inneren Führung. Das Programm wird derzeit vom IFSH und dem Deutschen Bundeswehr Verband finanziert und wird u.a. auch in Zusammenarbeit mit der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg und dem Zentrum Innere Führung in Koblenz durchgeführt.

Das Programm wird von Dr. Hans-Georg Ehrhart geleitet.

Anforderungsprofil

Fellowship-Programm Graf Baudissin

Merkblatt

Veranstalter:
IFSH in Zusammenarbeit mit der Führungsakademie der Bundeswehr und dem Zentrum für Innere Führung

Finanzierung:
IFSH/Deutscher Bundeswehrverband

Tätigkeit:
Theoretische Bearbeitung des Verhältnisses von Militär und demokratischer Gesellschaft unter Berücksichtigung der Konzeption der Inneren Führung von Graf Baudissin. Ziel ist die Erarbeitung eigener Lösungselemente für das jeweilige Heimatland in Form einer Studie.

Adressaten:
Offiziere aus den Staaten Mittel-, Südost- und Osteuropa, aber auch Wissenschaftler und zivile Angehörige der Verteidigungsadministration und angeschlossener Forschungseinrichtungen

Aufenthaltsort: Hamburg

Dauer: 5 Monate, eventuell ein Monat Verlängerung möglich

Stipendium: 1.300,-- Euro monatlich plus freie Unterkunft

Voraussetzungen:

  • Angehöriger der Verteidigungsadministration des jeweiligen Landes
  • gute passive und aktive Deutschkenntnisse
  • Multiplikatorenfunktion in der Lehre

Bewerbung:

Schreiben an das IFSH, zu Händen Herrn Dr. Ehrhart inklusive

  • ausführlicher Lebenslauf in deutscher Sprache
  • kurze schriftliche Einschätzung (max. 2 Seiten) der Rolle der Streitkräfte in einer Demokratie

Baudissin Dokumentationszentrum

Am 22. November 2001 hat der Kommandeur der Führungsakademie, Generalmajor Beck, vertraglich vereinbart, dass der Nachlass von Generalleutnant Professor Wolf Graf v. Baudissin künftig in den Räumen der Führungsakademie dauerhaft untergebracht, zugänglich gemacht und gepflegt wird.

Durch diesen Vertrag wird für die Baudissin-Dokumentation und -Forschung ein Zentrum in Hamburg geschaffen, der Stadt von drei Forschungs- und Lehrstätten, an denen der Graf über fünfzehn Jahre gewirkt hatte. An dieser Forschungsarbeit sollen nach dem Wunsch des Stellvertretenden Generalinspekteurs auch die Angehörigen und besonders die Lehrgangsteilnehmer der Führungsakademie teilnehmen können. Mit der Unterstützung der Führungsakademie leitet Oberstleutnant a.D. Dr. Freiherr von Rosen ehrenamtlich die Arbeit am Baudissin-Nachlass. Er besteht aus Dokumenten in schriftlicher Art sowie auf Ton- und Bildträgern aus der Hand des Grafen sowie Deposita von einigen seiner Weggefährten.

Der Nachlass ist in der Generalleutnant-Graf-v.-Baudissin-Kaserne im Gebäude 23/24, Räume 31, 39 und 40, untergebracht. Die Räume geben auch einen bildhaften Eindruck von der Atmosphäre, in der Graf v. Baudissin gearbeitet hatte; sie sind z.T. mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus dem Besitz des Grafen eingerichtet.

Der Besuch und die Nutzung des Baudissin Dokumentationszentrums sind nur nach Voranmeldung möglich.