Escape Game zur friedens- und sicherheitspolitischen Rolle der EU

Startschuss für gemeinsames Projekt mit der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung

Ob Klimawandel, Flüchtlingsverteilung, Pandemie oder der neue Russlandkurs – die Akteure der Europäischen Union müssen sich ständig neuen, globalen Herausforderungen stellen. Im Zuge dessen bröckelt das Ansehen der EU als Wertegemeinschaft und Friedensprojekt zunehmend. Ungewissheit und fehlendes Vertrauen in die Problemlösungsfähigkeit der EU machen sich breit – auch unter jungen Menschen.

Spielerisch die EU erleben

Wie gelingt Zusammenhalt zwischen EU-Mitgliedsstaaten? Wer darf in Europa in Frieden und Sicherheit leben – und wer nicht? Wie kann sich die EU den künftigen Herausforderungen für Frieden und Sicherheit in einer zunehmend globalisierten und polarisierten Welt stellen? Mithilfe eines sogenannten Escape Game sollen Antworten auf diese Fragen gefunden werden. Das IFSH und die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung (BKHS) haben nun ein gemeinsames Projekt gestartet, in dem ein solches Escape Game entwickelt wird.

Dieses Spiel soll im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch Wissen über die EU als Friedensprojekt, Sicherheitsgarantin und Wertegemeinschaft vermitteln und praktische Kompetenzen für demokratisches Handeln erproben. Übergeordnetes Ziel ist es, dass sich Schüler:innen für die politischen Prozesse in Europa begeistern. Das Spiel bringt innovative Methoden des bildungspolitischen Wissenstransfers mit aktueller Forschung zu europäischen Friedens- und Sicherheitsordnungen zusammen. Auf Seiten des IFSH sind Dr. Hendrik Hegemann und Dr. Holger Niemann in die Planung, Umsetzung und inhaltliche Ausgestaltung des Spiels eingebunden. Die BKHS übernimmt die Projektkoordination. Das Projekt wird von der Zeit-Stiftung gefördert.

Hamburger Mittel- und Oberstufenschüler:innen als Zielgruppe

Escape Games funktionieren in der Regel so, dass eine Gruppe innerhalb einer vorgegebenen Zeit eine Hauptaufgabe lösen muss – und dies mithilfe von aufeinander aufbauenden Hinweisen, etwa indem die Teilnehmenden gemeinsam Codes entschlüsseln oder Gegenstände finden. Das Spiel richtet sich in erster Linie an Schüler:innen zwischen 14 und 18 Jahren in der Region Hamburg. Durch die Kombination von Spielspaß, Wissensvermittlung und Praxiskompetenzen stellt das Escape Game ein niedrigschwelliges Angebot für den Unterrichtskontext dar. Die Spielmaterialien, ein ausführliches Handbuch zur eigenständigen Durchführung durch Lehrkräfte und didaktisches Zusatzmaterial werden frei verfügbar sein.
Erste Test- und Spieldurchläufe des Escape Games sind für das Frühjahr 2023 geplant.

Das Projekt ist Teil des horizontalen Forschungsfokus „doing peace!“ am IFSH. Mehr Infos finden Sie hier.