Vertrag über den Offenen Himmel (Open Skies)

Der Vertrag über den Offenen Himmel (Open Skies Treaty) ist eines der wenigen verbliebenen Instrumente der Rüstungskontrolle im Gebiet zwischen Vancouver und Wladiwostok. Das weltweit einzigartige Abkommen ermöglicht seit 2002 34 Staaten, unbewaffnete Beobachtungsflüge über das gesamte Staatsgebiet der Teilnehmerstaaten durchzuführen. Ziel ist es vor allem, militärische Veränderungen beobachten zu können.
Der Vertrag fördert in besonderem Maße die zwischenstaatliche militärische Transparenz und Vertrauensbildung. Vertreter*innen von überflogenen Staaten haben die Möglichkeit, bei den Überflügen mit an Bord zu sein. Aufnahmen von Überflügen können von allen Parteien angefordert werden. Während die europäischen Mitgliedstaaten am Erhalt des Vertrages festhalten, erwägt die US-Regierung seit Herbst 2019 einen Ausstieg aus dem Abkommen.

Am IFSH arbeiten derzeit Alexander Graef und Moritz Kütt zum Vertrag über den Offenen Himmel. Die Mitglieder der amerikanisch-deutsch-russischen Deep Cuts- Kommission analysieren das Abkommen ebenfalls.

  • Dr. Alexander Graef

    IFSH-Pressemitteilung: USA treten aus dem Open Skies-Vertrag aus

    Dr. Alexander Graef

    Die Vereinigten Staaten kündigen das nächste internationale Abkommen auf. Nun wollen sie sich auch aus dem Open Skies-Vertrag zurückziehen, einem Vertrag zwischen den NATO-Staaten und ehemaligen…

    mehr

Mehr über den Vertrag für den Offenen Himmel (Open Skies)

  • Forschen für den Frieden: Ein Jahr „Rüstungskontrolle und Neue Technologien“ am IFSH

    Die Welt ist im Umbruch. Staaten rüsten auf. Neue, noch schlagkräftigere Waffen werden entwickelt und mancherorts sogar schon eingesetzt. Ob im Zuge der Kündigung des INF-Vertrags oder der Debatte um…

    mehr
    image-5003
  • Zeit zu handeln: Warum Europa den Open Skies-Vertrag retten muss - Gastbeitrag in der F.A.Z.

    Dr. Alexander Graef

    Der Vertrag über den offenen Himmel (Open Skies-Treaty) ist ein wichtiges Instrument der Rüstungskontrolle. Er ermöglicht Beobachtungsflüge, um militärische Veränderungen festzustellen. Das schafft…

    mehr
    Dr. Alexander Graef
  • Neuer Issue Brief des Deep Cuts-Projekts über den Vertrag über den Offenen Himmel

    Lina-Marieke Hilgert

    Geredet werden kann viel, Luftaufklärungsbilder schaffen Klarheit. Der Vertrag über den Offenen Himmel verkörpert dieses Konzept perfekt: Die Luftbilder, die von allen Vertragsparteien untereinander…

    mehr
  • Neue Publikation: Aufstieg und Fall der kooperativen Rüstungskontrolle

    Dr. Ulrich Kühn

    Dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer befinden sich die USA und Russland wieder auf Konfrontationskurs. Doch die erneute Auseinandersetzung kam nicht völlig unerwartet. Vielmehr ging ihr eine lange…

    mehr
    image-4844
  • Open Skies Vertrag vor dem Aus? Interview mit dem Bulletin of the Atomic Scientists

    Dr. Alexander Graef, Dr. Moritz Kütt

    Der Vertrag über den Offenen Himmel (Open Skies Treaty) ist gefährdet. Dr. Alexander Graef und Dr. Moritz Kütt sprachen mit Thomas Gaulkin vom Bulletin of the Atomic Scientists über ihre Open Skies…

    mehr
  • Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Visualisierung des Open Skies-Vertrages

    Dr. Alexander Graef Dr. Moritz Kütt

    Der Vertrag über den Offenen Himmel (Open Skies Treaty) ist gefährdet. Seit Oktober 2019 wird in den USA über einen möglichen Ausstieg diskutiert. Das bereits 1992 geschlossene Abkommen ist seit 2002…

    mehr
    www.openskies.flights
  • Unsichere Zukunft des Open Skies-Vertrags - Interview mit dem NDR-Hörfunk

    Dr. Alexander Graef

    Nach dem Ausstieg aus dem INF-Vertrag und dem Atomabkommen mit dem Iran, will US-Präsident Donald Trump nun auch nicht länger am Open Skies-Vertrag festhalten. Grund: Die US-Regierung wirft Russland…

    mehr
    image-4477

Bücher und Herausgeberschaften

Arbeitspapiere und Policy Paper

Diskussionsbeiträge und andere Veröffentlichungen