Vita

Christian Alwardt ist seit April 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungs- und Transferprojekt "Rüstungskontrolle und Neue Technologien". Er forscht seit 2008 am IFSH zu sicherheits- und rüstungskontrollpolitischen Fragen. Darüber hinaus engagiert er sich in Expertengremien, ist Ansprechpartner für Medien und berät Ministerien sowie Bundestagsausschüsse. Von 2015 bis 2016 war er Mitglied einer Expertengruppe, die sich im Auftrag des Auswärtigen Amtes mit Autonomen Waffensystemen beschäftigte. In den Jahren 2008 und 2017 war er an der Erstellung zweier Gutachten zu unbemannten Waffensystemen für den Bundestag beteiligt. Christian Alwardt studierte Physik, Betriebswirtschaftslehre und Internationale Beziehungen an der Universität Hamburg und schloss sein Studium als Diplomphysiker ab. Im Rahmen seiner Forschungsarbeit am Exzellenzcluster CLISAP wurde er 2015 zum Doktor der Naturwissenschaften promoviert. Er ist Co-Sprecher der Arbeitsgruppe Physik und Abrüstung der DPG und engagiert sich im Forschungsverbund FONAS.

Forschungsprofil | aktuelle Projekte

In seiner wissenschaftlichen Arbeit beschäftigt sich Christian Alwardt mit Forschungsfragen, die sowohl eine naturwissenschaftlich-technische als auch friedens- und sicherheitspolitische Betrachtung erfordern. Der besondere Fokus seiner interdisziplinären Forschung und Beratung liegt auf der Analyse neuer Technologien und ihres möglichen Einflusses auf die Kriegsführung und (inter-)nationale Sicherheit. Er untersucht die Funktionsweise und Fähigkeiten von Rüstungsvorhaben, um abwägen zu können, welche möglichen Auswirkungen sie auf die regionale und strategische Stabilität haben werden. Ziel ist es, passende Instrumente der Rüstungskontrolle und Nonproliferation zu identifizieren, die geeignet sind, auftretende Risiken und Gefahren einzuhegen. Christian Alwardt setzt sich mit den Themenfelder Digitalisierung und Cyber Security, die Automatisierung von Waffensystemen, Luft- und Raketenabwehr, Weltraumfragen sowie konventionelle und nukleare Rüstungskontrolle auseinander.

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Alwardt, Christian, Johanna Polle. 2018.
    Internationale Rüstungskontrollbemühungen zu autonomen Waffensystemen: Definitionen, Technik und sicherheitspolitische Implikationen.
    S+F, Sicherheit und Frieden - Security and Peace 36 (3): 133-139. DOI: 10.5771/0175-274X-2018-3-133.
  • Alwardt, Christian, Götz Neuneck, Katarzyna Kubiak. 2017.
    Nukleare Rüstungskontrolle.
    Friedensforum 30 (5): 30-31.
  • Dickow, Marcel, Anja Dahlmann, Christian Alwardt, Frank Sauer, Niklas Schörnig. 2015.
    First Steps towards a Multidimensional Autonomy Risk Assessment (MARA) in Weapons Systems.
    IFAR² Working Paper 20. Hamburg: IFSH.
  • Dickow, Marcel, Anja Dahlmann, Christian Alwardt, Frank Sauer, Niklas Schörnig. 2015.
    First Steps towards a Multidimensional Autonomy Risk Assessment (MARA) in Weapons Systems.
    Working Papers 5. Berlin: SWP.
  • Neuneck, Götz, Christian Alwardt, Hans Christian Gils. 2015.
    Raketenabwehr in Europa.
    Schriften der Akademie der Wissenschaften in Hamburg 1. Baden-Baden: Nomos Verlag.
  • Alwardt, Christian, Götz Neuneck. 2015.
    Kurz- und mittelfristige technologische Bedrohungen und Risiken.
    In: Analyse sicherheitspolitischer Bedrohungen und Risiken unter Aspekten der Zivilen Verteidigung und des Zivilschutzes, hrsg. von Hans-Georg Ehrhart, Götz Neuneck, 23-79. Baden-Baden: Nomos.