Vita

Benjamin Tallis ist Visiting Fellow am IFSH. Er hat Wirtschaft an der Universität Sheffield studiert und wurde an der Universität Manchester promoviert. Hauptberuflich ist er Wissenschaftler am Institut für Internationale Beziehungen in Prag. Dort arbeitet er seit 2015 redaktionell für das akademische Journal „New Perspectives“. Zudem war er dort der Leiter des Zentrums für Europäische Sicherheit. In diesen Positionen kombiniert Benjamin Tallis akademische Forschung mit Politikberatung für das tschechische Außenministerium und eine Vielzahl anderer europäischer, nordamerikanischer und asiatischer Regierungen. Er wirkte mit an dem Entwurf der „EU Global Strategy“ (2016) und beriet Politiker während des Visa-Liberalisierungsverfahrens der EU für die Ukraine. Benjamin Tallis genoss darüber hinaus als EU-Sicherheitsfachmann zeitweilig einen diplomatischen Status und war Vorstandsmitglied der EISA, der European International Studies Association.

Forschungsprofil | aktuelle Projekte

Benjamin Tallis unterstützt das IFSH-Forschungsprojekt "Rüstungskontrolle und Neue Technologien". Dabei konzentriert er sich vor allem auf die Frage, wie sich Rüstungskontrolle und neue militärisch einsetzbare Technologien auf die Friedens- und Sicherheitsordnung in Europa auswirken. Benjamin Tallis hat zahlreiche Publikationen zu verschiedenen Themen der europäischen Sicherheit und Politik sowie zu übergreifenden Fragen der internationalen Beziehungen veröffentlicht, unter anderem in Zeitschriften wie „Security Dialogue“, „International Politics“ und „International Relations“. Darüber hinaus hat Benjamin Tallis zur Politik der Sicherheit, Mobilität, Migration und Grenzen in Europa gearbeitet. In Kürze erscheint dazu eine weitere Publikation von ihm. Ein weiteres Forschungsgebiet von Benjamin Tallis ist die internationale Architekturpolitik. In einem neuen Forschungsprojekt untersucht er unter anderem den Zusammenhang zwischen Landschaft und internationalen Beziehungen.

Ausgewählte Veröffentlichungen