Die Geschichte des IFSH

Vietnamkrieg, Studentenproteste und vor allem aber die Rüstungsdynamik des Kalten Krieges: das war der außen- und innenpolitische Nährboden auf dem in Deutschland die ersten Friedenforschungsinstitute entstanden. 1968 gründeten sechzehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung AFK. Der wissenschaftliche Zugang zu den Themen Krieg und Frieden sollte die politische Debatte versachlichen und konkrete Lösungen für die Praxis anbieten. Richtig in Schwung kam die Friedensforschung als eigenständige akademische Disziplin in den Folgejahren. Mehrere weitere Friedensforschungsinstitute wurden gegründet, darunter 1971 auch das IFSH. Wolf Graf von Baudissin war der erste Direktor des Instituts. 1984 übergab er die Leitung des IFSH an den renommierten Entspannungspolitiker und Minister a.D. Egon Bahr. Er führte das Institut zehn Jahre. Als weitere Direktoren folgten Dieter S. Lutz (1994-2003), Reinhard Mutz als kommissarischer Leiter (2003-2006) und Michael Brzoska (2006-2017). Seit Oktober 2017 ist Ursula Schröder die wissenschaftliche Direktorin des IFSH.

 

Ehemalige Direktoren

image-1901

Prof. Dr. Michael Brzoska
Direktor und Stiftungsvorstand des IFSH

02/2006 – 09/2016

image-2989

Dr. Reinhard Mutz
kommisarische Leitung des IFSH

2003 – 01/2006

image-2981

Prof. Dr. Dr. Dieter S. Lutz
Direktor und Stiftungsvorstand des IFSH

06/1994 – 01/2003

image-2985

Bundesminister a.D. Prof. Egon Bahr
Direktor und Stiftungsvorstand des IFSH

1984 – 1994

image-2982

General a.D. Professor Wolf Graf von Baudissin
Direktor und Stiftungsvorstand des IFSH

1971 – 1984