Das OSZE-Jahrbuch wird seit 1995 vom IFSH herausgegeben und erscheint jährlich in deutscher, englischer und russischer Sprache. Es erreicht so eine internationale Leserschaft und spiegelt die Philosophie der OSZE wider: Sicherheit durch Inklusivität, Dialog und Kooperation im euroatlantischen und eurasischen Raum.

Das OSZE-Jahrbuch enthält sowohl wissenschaftliche Analysen als auch Berichte aus der politischen und diplomatischen Praxis zu Ereignissen und Entwicklungen im Bereich europäischer Sicherheit und in ausgewählten OSZE-Teilnehmerstaaten und Regionen. Darüber hinaus befasst es sich mit den Aufgaben und Aktivitäten der Organisation – von der Konfliktverhütung und Krisenbewältigung über die Förderung von Demokratie und Menschenrechten bis zur regionalen Rüstungskontrolle.


Die Herausgeber und Autorinnen und Autoren des Jahrbuchs stammen aus unterschiedlichen Ländern und unterschiedlichen Disziplinen. Sie sind renommierte Wissenschaftler, Politiker, Diplomaten und OSZE-Insider aus den Fachabteilungen, Feldoperationen und Institutionen der OSZE. Dies gewährleistet ein breites Meinungsspektrum, Praxisnähe und Gegenwartsbezogenheit ebenso wie eine wissenschaftliche Fundierung und eine überregionale und internationale Ausrichtung.


Das Jahrbuch ist keine offizielle Publikation der OSZE, erfährt jedoch vielfältige Unterstützung von der Organisation, insbesondere vom OSZE-Sekretariat in Wien. Das Auswärtige Amt übernimmt einen Teil der Herstellungskosten. Die inhaltliche Unabhängigkeit ist dabei stets garantiert.


Das OSZE-Jahrbuch erscheint im Nomos-Verlag, Baden-Baden.