Vita

Holger Marcks ist Non-Resident Fellow am IFSH, wo er bereits von 2018 bis 2020 im Rahmen des BMBF-geförderten PANDORA-Projekts rechtsextreme und islamistische Radikalisierungsprozesse im virtuellen Raum untersuchte. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Goethe-Universität Frankfurt. Dort forschte er von 2013 bis 2018 in einem DFG-geförderten Projekt , das sich mit der Dynamik von transnationalen Kooperationen zwischen terroristischen Akteuren befasste. Holger Marcks studierte Islamwissenschaft, Soziologie und Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin. 2011 schloss er sein Studium mit einer Magister-Arbeit zu islamischer Ökonomie in Deutschland ab. Er promoviert zurzeit an der Goethe-Universität Frankfurt zur transnationalen Dynamik von Phänomenen des sogenannten lone wolf terrorism.

Forschungsprofil | aktuelle Projekte

Im Zentrum der wissenschaftlichen Arbeit von Holger Marcks stehen Prozesse der politischen Gewalt und Formen des Terrorismus. In diesem Zusammenhang beschäftigt er sich aus vergleichender und transnationaler Perspektive mit den (de-)radikalisierenden Einflüssen in sozialen Bewegungen. Ein Fokus liegt dabei auf den virtuellen Allianzen, die entstehen, wenn die Ideologeme und Narrative von organisierten Akteur*innen auf Individuen gewaltanleitend wirken. Gegenwärtig von Interesse ist dabei vor allem die Frage, wie sich rechtsextreme und islamistische Ansichten über die sozialen Medien verbreiten und in Gewalthandlungen übergehen. Ein Augenmerk liegt dabei auf Einzeltäter*innen, die sich im virtuellen Raum radikalisieren.

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Marcks, Holger, Maik Fielitz. 2020.
    Die offene Gesellschaft und ihre virtuellen Feinde. Über digitalen Faschismus.
    Berliner Debatte Initial 31 (1): 124-135.
  • Marcks, Holger. 2019.
    Radikalismus und Extremismus als konträre Rationalitäten. Eine Radikalisierung des Radikalisierungsbegriffs.
    Behemoth - A Journal on Civilisation 12 (2): 24-34. DOI: 10.6094/behemoth.2019.12.2.1024.
  • Marcks, Holger, Janusz Biene, Daniel Kaiser, Christopher Daase. 2019.
    Escalation through Cooperation: How Transnational Relations Affect Violent Resistance.
    In: Rule and Resistance Beyond the Nation State. Contestation, Escalation, Exit, hrsg. von Felix Anderl, Christopher Daase, Nicole Deitelhoff, Victor Kempf, Jannik Pfister, Philip Wallmeier, 179-200. Lanham: Rowman & Littlefield International.
  • Ahmed, Reem, Stephen Albrecht, Marc von Boemcken, Maik Fielitz, Julian Junk, Martin Kahl, Holger Marcks, Manjana Sold. 2019.
    Transnationale Sicherheitsrisiken / Manipulation und Mobilisierung im Netz.
    In: Friedensgutachten 2019. hrsg. von Bonn International Center for Conversion, Leibniz Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH), Institut für Entwicklung und Frieden, 137-157. Berlin: LIT.
  • Marcks, Holger. 2019.
    Who’s the Criminal? Anarchist Assassinations and the Normative Conflict about Legitimate Violence.
    In: The Transnationalisation of Criminal Law in the Nineteenth and Twentieth Century. Political Crime, Police Cooperation, Security Regimes and Normative Orders, hrsg. von Karl Härter, Tina Hannappel, Jean Conrad Tyrichter, 99-132. Frankfurt am Main: Klostermann.