Mit dem Ende des INF-Vertrags im Jahr 2019 hat die trilaterale Rüstungskontrolle - also die zwischen den Vereinigten Staaten, Russland und China - an Bedeutung gewonnen. Nur kurz nach dem Rückzug der USA erklärte US-Präsident Trump, dass er einen neuen Nuklearpakt möchte, der sowohl von Russland als auch von China unterzeichnet werden solle. Andere Beamte der US-Regierung haben sich zum Ziel gesetzt, China in einen zukünftigen Nachfolgerahmen des neuen START-Abkommens, das im Februar 2021 ausläuft, einzubeziehen. Aber könnte Rüstungskontrolle „zu dritt“ überhaupt möglich sein, und welche Bedingungen wären dafür notwendig?

In diesem IFSH Research Report diskutieren die international anerkannten Experten Alexey Arbatov (Russland), David Santoro (USA) und Tong Zhao (China), was möglich ist und was nicht. Der Bericht, herausgegeben von Ulrich Kühn (IFSH), enthält eine Reihe sehr konkreter Vorschläge, auch aus China, wie zukünftige trilaterale Rüstungskontrolle aussehen könnte.