NATO-Norderweiterung als Folge des Ukrainekriegs? Interview auf hr-iNFO

 

Unter dem Eindruck des russischen Angriffs auf die Ukraine streben die ehemals als neutral geltenden Staaten Finnland und Schweden einen NATO-Beitritt an. Dies sei ein sehr verständlicher Schritt, wenn man bedenke, dass die Ukraine, die kein NATO-Mitgliedsstaat sei, auch keine Sicherheitsgarantie hatte, so Sicherheitsexperte Dr. Ulrich Kühn im Interview mit hr-iNFO. Von einem Beitritt würden nicht nur die neuen Mitgliedsstaaten profitieren, sondern auch die NATO selbst, da insbesondere Finnland ein sehr schlagkräftiges und modernes Militär in das Bündnis einbringen würde.
Es zeichne sich darüber hinaus ein neuer kalter Krieg mit einer neuen Landgrenze in Europa ab, so Kühn. Es scheine als habe sich Vladimir Putin über die Einigkeit innerhalb der EU und NATO und einer möglichen Norderweiterung stark verschätzt. Als Reaktion auf einen NATO-Beitritt der skandinavischen Staaten wäre es vorstellbar, dass es zu hybriden Übergriffen wie etwa Cyberattacken auf schwedische und finnische Infrastruktur kommen könnte, erklärt der Friedensforscher.

Das Interview vom 12. Mai 2022 können Sie hier hören.