OSZE-Experten aus Hamburg trainieren albanische Diplomaten

Dr. Frank Evers

Zur Vorbereitung auf den albanischen OSZE-Vorsitz im Jahr 2020 führte das Zentrum für OSZE-Forschung am IFSH, kurz CORE, vom 16. bis 17. September 2019 einen zweitägigen Trainingskurs in Tirana durch. Gastgeber war das Ministerium für Europa und Außenpolitik. Zu den Kursteilnehmern gehörten Diplomatinnen und Diplomaten der albanischen OSZE-Task Force in Tirana, der Ständigen Vertretung Albaniens bei der OSZE in Wien, der OSZE-Präsenz in Albanien sowie Vertreter verschiedener albanischer Ministerien. Dies war die elfte Trainingsveranstaltung dieser Art, die CORE-Mitarbeiter seit 2007 für die Diplomaten der designierten OSZE-Vorsitze durchführen. Das IFSH ist mit seiner speziellen OSZE-Expertise die einzige Institution im OSZE-Raum, die solche Kurse anbietet. Sie ergänzen die traditionellen Einführungskurse und -aktivitäten des OSZE-Sekretariats in Wien. Die Schulung fand in enger Zusammenarbeit mit führenden Spezialisten des OSZE-Sekretariats und der OSZE-Institutionen, mit Vertretern von nationalen Delegationen bei der OSZE sowie der italienischen und slowakischen OSZE-Vorsitze 2018 bzw. 2019 statt. In einem gesonderten Arbeitsgespräch mit Frau Mimoza Halimi, Politische Direktorin, und Herrn Armand Skapi, Generalsekretär des albanischen Ministeriums für Europa und Außenpolitik, sowie Frau Inid Milo, Leiterin der Task Force, diskutierten CORE-Vertreter Dr. Wolfgang Zellner und Dr. Frank Evers eine Reihe praktischer Fragen auf dem Weg zum albanischen Vorsitz. Wie in den Vorjahren wurde auch dieses Training  vom Auswärtigen Amt gefördert.