Gesprächsrunde via Zoom

Militärische Nutzung neuer und sich entwickelnder Technologien – aktuelle Konflikte und Entwicklungen

Diese Gesprächsrunde untersucht die Rolle neuer und sich entwickelnder Technologien in der Kriegsführung. Unsere Referent:innen werden drei Technologien und technologische Anwendungen vorstellen: unbemannte Waffensysteme, d.h. Drohnen und „Loitering Munition“, Cyberoperationen und die Weltraumdimension. Wir werden erörtern, wie sich diese Technologien auf aktuelle und laufende Konflikte auswirken, wo sie militärische oder andere Vorteile bringen und wie sie rechtliche Probleme aufwerfen. Einige Beispiele:

  • Bewaffnete Drohnen spielten eine entscheidende Rolle im Berg-Karabach-Krieg 2020;
  • Moderne „Loitering Munition“ verwischt die Grenze zwischen halb- und vollautonomen Waffensystemen;
  • Russland nutzt die Ukraine seit vielen Jahren als Testgebiet für zerstörerische Cyberoperationen, doch während des Krieges waren die Auswirkungen von Cyberangriffen eher begrenzt;
  • Private Hacker, die mit der (Internet-)Bewegung Anonymous in Verbindung stehen, haben versucht, russische Infrastrukturen anzugreifen, was große ethische und rechtliche Probleme aufwirft.
  • Satelliten werden in militärischen Konflikten zu vorrangigen Zielen. Doch wie der Krieg in der Ukraine zeigt, gewinnen private Weltraumakteure, die der Ukraine nachrichtendienstliche und andere wichtige Dienste anbieten, an Bedeutung, werfen aber auch rechtliche Fragen auf.

Sprecher:innen

Cyberangriffe und Cybersicherheit

Unbemannte Waffensysteme

Weltall

  • Andrea Rotter, Leiterin Außen- und Sicherheitspolitik, Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)

Moderatorin

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 17. Mai zu dieser Veranstaltung an:

Anmeldelink

Diese Gesprächsrunde ist ein Beitrag zum Deutschen Forum Sicherheitspolitik 2022 der Bundesakademie für Sicherheitspolitik.

Eine Übersicht des gesamten Programms des BAKS Sicherheitsforums finden Sie hier.