Das Zentrum für OSZE-Forschung (CORE) am IFSH ist eine weltweit einzigartige Forschungsstelle, die die Arbeit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa wissenschaftlich auswertet und begleitet. CORE arbeitet eng mit der OSZE, dem Auswärtigen Amt und den nationalen Delegationen in Wien zusammen. Die Forschung bei CORE umfasst die Untersuchung der Strukturen, Instrumente und Aktivitäten der OSZE, unter anderem in den Bereichen der Menschenrechte, des Konfliktmanagements, der konventionellen Rüstungskontrolle und den Feldoperationen. Das IFSH gibt zudem das OSZE-Jahrbuch heraus. Die CORE-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter bereiten in speziellen Trainingskursen Diplomaten von OSZE-Teilnehmerstaaten auf den bevorstehenden OSZE-Vorsitz ihres Landes vor. Die Forschungsstelle hatte die Federführung bei der Gründung der OSZE-Akademie in Bischkek und war Mitbegründer des OSCE Network of Think Tanks and Academic Institutions, dessen Koordinierung CORE seitdem auch innehat. Gegründet wurde CORE im Jahr 2000 im Beisein des Bundespräsidenten Johannes Rau und OSZE-Generalsekretär Ján Kubiš.